Wer regelmäßig Medikamente benötigt, der wird nicht das erste Mal auf der Suche nach einer billigen Apotheke sein. Gerade bei einem hohen Bedarf an Medikamenten möchte man diese Medikamente billiger bestellen und einkaufen. Da dies nicht nur eine billige Apotheke mitbekommen hat, bieten viele billig Apotheken Ihre Medikamente zu preisgünstigen Kursen an. Teilweise kann man zum herkömmlichen Preis bis zu 70% sparen.

VersandapothekeLieferzeitVersandkostenBezahlungzur Apotheke
Shop-Apotheke1-2 Werktage0,00 Euro²R, L, K, P, Szur Apotheke
zur Rose1-2 Werktage4,95 EUR²Ü, L, K, Rzur Apotheke
medpexN/Abis 2,90 EUR²Ü, L, K, R, P, Nzur Apotheke
medipolis1-2 Werktagebis 2,95 Euro²R, L, K, P, Üzur Apotheke
vitalsanaN/Abis 3,95 Euro²L, S, K, Rzur Apotheke

Zahlungsmöglichkeiten:
N = Nachnahme, Ü = Überweisung, L = Lastschrift, K = Kreditkarte, G = Giropay, S = Sofortüberweisung, P = PayPal, N = Nachname
² Mindesbestellwert und/oder andere Bedingung – Informationsstand: 17.11.2010 – Quelle: Webseite der Anbieter

Worauf sollte man bei einer Billig Apotheke achten?

Die billige Apotheke sollte keine Versandkosten berechnen. Hier kann man den einen oder anderen Euro sparen. Wichtig ist, dass die Medikamente dieselbe Identifikationsnummer (PZN) haben wie die, die man bestellen möchte. Nur so weiß man, dass es auch dieselben Medikamente sind und man wirklich spart und eine billige Apotheke gefunden hat. Finden Sie ganz einfach die billigste Versandapotheke.

Wie ist es möglich, dass man so viel sparen kann?

Eine billige Apotheke sitzt jedoch nicht immer in Deutschland. Die billigen Apotheken versenden ihre Medikamente oft auch aus dem europäischen Ausland heraus. Oftmals direkt aus dem Nachbarland, den Niederlanden. Hier gelten andere Gesetze und Auflagen. Die Medikamente können so in der Onlineapotheke günstiger angeboten werden. Die Sicherheitskontrollen zur Herstellung, zum Vertrieb und die Kontrollen sind dabei genauso streng wie in Deutschland. Billige Medikamente sind also nicht schlechter und werden von denselben Produzenten hergestellt.

Ein deutscher Apotheker darf nicht unendliche viele Filialen betreiben, die ist für die stationäre Apotheke vor Ort gesetzlich geregelt. Aus diesem Grund weichen auch immer mehr stationäre Apotheken auf den Onlineversand aus.

Das Herstellen von Medikamenten in der Apotheke ist oftmals nicht mehr erforderlich. Früher wurden hier noch Pillen gedreht und genau auf die Patienten zugeschnitten. Heute wird dies nur noch selten gemacht, Salben und Cremes werden hingegen schon öfter produziert. Wenn es früher noch den Beruf „Apotheker“ gab, wird dieser immer mehr durch ein Pharmaziestudium ersetzt.